• Dresden
  • Pillnitz
  • Zwinger
  • Meißen
  • Wackerbarth

International Police Association (IPA)

Was ist die IPA eigentlich?

Ist der politisch und gewerkschaftlich unabhängige Zusammenschluss von Angehörigen des Polizeidienstes, ohne Unterschied von Rang, Geschlecht, Rasse, Hautfarbe, Sprache oder Religion als größte Berufsvereinigung der Welt mit annähernd 430.000 Mitgliedern in derzeit 67 Sektionen vertreten. In der IPA sind alle Menschen gleich.

Unser Leitspruch:

„Servo per Amikeco“, zu deutsch: „Dienen durch Freundschaft“

 

Sergeant Arthur Troop
Sergeant Arthur Troop

Grundstein in England

Arthur Troop, ein englischer Polizist, hatte nach den Wirren des 2. Weltkrieges eine Vision. Er wollte einen Weltverband gründen, in dem sich Polizeibedienstete zusammenschließen, die sich dann durch Brieffreund­schaften besser kennenlernen um so Vorurteile abzubauen. Von den Kollegen belächelt und von seinen Vorgesetzten in der Gründungsarbeit behindert, arbeitete der junge Sergeant unbeirrt an seinem Vorhaben, ließ sich durch nichts von seiner Idee abbringen und gründete am 1.1.1950 die IPA England. Troops Idee sprang über Grenzen. Nur drei Jahre später wurde in den Niederlanden, Belgien und Frankreich der Grundstein gelegt. 1954 folgten die Sektionen Norwegen und Schweiz. Am 3.3.1955 gründete man die IPA-Deutsche Sektion.

IPA´ler achten die Menschenrechte

IPA-Mitglieder verpflichten sich bei Eintritt in die Vereinigung zur Einhaltung der Grundsätze der weltumfassenden Erklärung der Menschenrechte, wie sie 1948 von den Vereinten Nationen verkündet wurden. Die International Police Association hat beratenden Status beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen und im Europarat.

Gegenseitige Hilfe ist tägliches Brot

Die IPA-Familie pflegt kulturelle Beziehungen untereinander weltweit. Durch intensive Kontakte fördert der Verein u.a. das Allgemeinwissen und trägt zum ständigen Erfahrungsaustausch im beruflichen und privaten Bereich der Mitglieder bei. Gegenseitige Hilfeleistungen im sozialen Bereich stehen auf der Tagesordnung. Die IPA pflegt Freundschaft und fördert damit ein friedliches Miteinander der Völker. Wo Freundschaft ist, ist Frieden und kein Platz für Krieg!

Nicht wegschauen sondern handeln

Ob es die brennende Fackel anlässlich der Olympischen Spiele der geistig und mehrfach behinderten Menschen (Special Olympics) ist, die quer durch Deutschland getragen werden muss oder es kurzerhand eine Benefizveranstaltung zu organisieren gibt, immer dann sind die Leute mit der Weltkugel im Vereinssymbol vor Ort, legen Hand an und helfen. Wenn anderen Menschen Unrecht geschieht, dann melden sich die Verantwortlichen der IPA zu Wort. Sie veranstalten bundesweit Podiumsdiskussionen, wie zum Beispiel zum Thema „Sport statt Gewalt“ und versuchen zusammen mit Prominenten, z.B. dem ehemaligen Teamchef der Deutschen Fußballnationalmannschaft Rudi Völler, sinnvolle Präventionsarbeit zu leisten. Neben der periodisch erscheinenden Mitgliederzeitung „IPA akutell“ gibt die IPA-Deutschland regelmäßig Präventionsbroschüren heraus, die dann bundesweit kostenfrei verteilt werden.