• Dresden
  • Pillnitz
  • Zwinger
  • Wackerbarth

Freundschaftstreffen Magdeburg

Gruppenfoto Magdeburg

Am Sonnabend, 11.06.2022 stand die lange vorbereitete Fahrt zum Freundschaftstreffen nach Magdeburg auf dem Programm. Gestartet wurde 07:00 Uhr an der Schießgasse und 07:30 Uhr ab der Stauffenbergallee. Insgesamt folgten 26 Personen der Einladung zu der von Dieter Bratfisch exzellent vorbereiteten Fahrt.
Unser Busfahrer Steffen Lohs wurde diesmal von Heiko Wappler ausgezeichnet vertreten.

Über die A4 und A14 kamen wir nach Döbeln, um hier noch Fahrgäste zusteigen zu lassen. Dann ging es ohne Halt bis zum Elbe-Parkplatz „Schleinufer“ nach Magdeburg.

Uns erwarteten die IPA-Freunde Dietmar Bloch mit seiner Ehefrau und Peter Wachholz, die mit uns zu einem Stadtspaziergang starteten.

Sie zeigten uns interessante Orte der Stadt, was aber mit unseren begleitenden Spaziergängen in Dresden nicht zu vergleichen ist. Magdeburg war ja nach dem Krieg auch total zerstört, hatte aber keinen „Barock“, der wieder aufgebaut werden konnte.

Sehenswert und in Dresden nicht vorzeigbar: das „Hundertwasser-Haus“.

Wir spazierten zurück zur Anlegestelle und stiegen auf das MS „Sachsen-Anhalt“. 13:00 Uhr war Start zur „Großen Acht“. Wir sitzen überwiegend am Oberdeck und genießen sowohl die Fahrt, als auch Getränke und Imbiss.

Es geht elbabwärts, unter der A2 und der Kanalbrücke hindurch, bis zum Niegripper Verbindungskanal. Auf diesem dann bis zur Schleuse Niegripp. Man hebt uns hier und anschließend in der Doppel-Sparschleuse Hohenwarthe mehr als 20 m auf das Niveau des Elbe-Havel-Kanals an.
Der wird nach passieren der Kanalbrücke über die Elbe zum Mittellandkanal. Von dem geht es auf dem Abstiegskanal Rothensee zum Schiffshebewerk.

Kurios … hier werden bei der Einfahrt ins und bei der Ausfahrt aus dem Hebewerk der Leitstand, das Vor- und das Sonnendeck abgesenkt. Die Passagiere müssen sich „abducken“.

Erst im Trog und dann in der Schleuse gelangen wir wieder auf das Niveau der Elbe. Wir tuckeln zurück zur Anlegestelle und zum Busparkplatz. Dort verabschieden wir uns von den Magdeburger Gastgebern und werden von Heiko Wappler, mit einem Kurzstop in Döbeln, sicher nach Dresden zurück gebracht.

Insgesamt ein sonniger Sonnabend mit vielen schönen Eindrücken und technischen Sehenswürdigkeiten.

Nur schade, dass der Bus nicht ausgelastet war.

Zurück